Kleines Einweihungskonzert des Flügels im Renaissance-Saal

FlügelSeit kurzem ist die Kirchengemeinde St. Gumbertus Eigentümerin eines Flügels aus dem Musikhaus Fricke. Durch Zuschüsse der Fricke-Stiftung, der Gesamtkirchengemeinde und der Gemeinde St. Gumbertus steht nun im Renaissance-Saal des Gemeindezentrums ein schönes Instrument für Liedbegleitung, Probenarbeit und Konzerte zur Verfügung.

Am Sonntag, den 9. April 2017 findet im Renaissance-Saal ein Einweihungskonzert mit zwei Programmpunkten um 17.00 Uhr statt.

Ulrike Walch und die Sängerin Marianne Dreßler bringen Lieder von Robert Schumann, u.a., zu Gehör.

Carl Friedrich Meyer und Norbert Herrmann (Ansbacher Kammerorchester) musizieren Violinsonaten von Franz Schubert, Wolfgang Amadeus Mozart und Georg Friedrich Händel.

Im Anschluss an das gut einstündige Konzert sind die Besucher eingeladen, mit einem Glas Sekt auf den Flügel anzustoßen.

Der Eintritt ist frei, Spenden werden zur Deckung der Kosten erbeten.

Mittagskonzert mit Matthias Grünert am 19. April 2017

Matthias Grünert, Frauenkirche Dresden

Matthias Grünert, Kantor der Frauenkirche Dresden

Am Mittwoch, den 19. April 2017 spielt der Dresdner Kantor Matthias Grünert ein Orgelkonzert um 12.00 Uhr im Rahmen seiner Orgeltour in St. Gumbertus. An der Wiegleb-Orgel musiziert er Kompositionen von Johann Sebastian Bach.

Matthias Grünert wurde in Nürnberg geboren und war Mitglied des Windsbacher Knabenchor. Er studierte Kirchenmusik A, Gesang und Orgel in Bayreuth und Lübeck. Meisterkurse folgten bei namhaften Organisten wie F. Tagliavini, J. Laukvik, M. Radulescu. Er ist Preisträger verschiedener Orgelwettbewerbe. Ab 2000 war er als Stadt- und Kreiskantor in Greiz tätig und brachte dort das gesamte Orgelwerk Bachs zur Aufführung.

2004 wurde er als erster Kantor der Dresdner Frauenkirche berufen und trat dieses Amt 2005 an. Seitdem ist er dort künstlerisch verantwortlich für die gesamte Kirchenmusik. Er gründete den Chor und den Kammerchor der Frauenkirche sowie das „ensemble frauenkirche“.

Rege Konzerttätigkeit als Organist, Dirigent und mit den Chören und dem ensemble Frauenkirche im In- und Ausland, Lehrtätigkeit, zahlreiche CD-Einspielungen u.a. bei Sony, Berlin Classics und Rondeau sowie Fernseh- und Rundfunk- Aufnahmen dokumentieren sein musikalisches Wirken.

Markuspassion von Reinhard Keiser am Karfreitag in St. Gumbertus

Markus Passion 2017 in St. GumbertusAm Karfreitag, den 14. April 2017, findet um 15.00 Uhr eine musikalische Andacht zur Todesstunde Jesu in St. Gumbertus statt. Zur Aufführung gelangt die ca. einstündige Markus-Passion von Reinhard Keiser (1674-1739).

Es musizieren die Ansbacher Kantorei und das Orchester Capelle Onoldia unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer. Die solistischen Partien singen Silke Mändl (Sopran), Martha Jordan (Alt), Andreas Kalmach (Tenor) und Miroslav Stricevic (Bass). Der Eintritt ist frei.

Der Sachse Reinhard Keiser wirkte im Wesentlichen in Hamburg, wo zu seiner Zeit die wichtigste deutschsprachige Musikbühne Deutschlands war. Er ist wohl der fruchtbarste Opernkomponist, den Deutschland hervorbrachte. Mit mindestens 70 Opern hält er – jedenfalls der Zahl nach – den deutschen Rekord in dieser Disziplin. Reinhard Keisers hohes Ansehen spiegelt sich nicht zuletzt in der Wertschätzung, die ihm Bach entgegenbrachte, den es eine Zeit lang ebenfalls mächtig in die Musikmetropole Hamburg zog (Keiser seinerseits sammelte seine ersten musikalischen Erfahrungen im Leipziger Thomanerchor, den Bach später übernehmen sollte). Wiewohl eigentlich mehr ein Vertreter der stilistischen Gegenrichtung des „gebundenen Stiles“ brachte Bach Keisers Markuspassion mindestens drei Mal zur Aufführung (1712 in Weimar, 1726 und zwischen 1743 und 1748 in Leipzig). Dabei stellte er von dem Werk, wie damals üblich, eine eigene Version her, bei der die jeweiligen Erfordernisse und Gegebenheiten der Besetzung berücksichtigt wurden. In der Weimarer Fassung etwa fügte Bach zwei Choräle hinzu. Keisers Passion war in vieler Hinsicht das Vorbild für Bachs Passionen. Dies fällt bereits beim formalen Aufbau auf. Bach übernahm die Abfolge von Chören, Evangeliumserzählung, Arien und Chorälen. Auch in der Arientechnik und in der Behandlung der Rezitative gibt es Parallelen. Besonders deutlich ist dies bei den Jesus Worten, die bei Bach und Keiser mit einem weichen Streicher-Akkompagnato unterlegt sind. Auf Bach abgefärbt hat im Übrigen der Sinn des ausgewiesenen Theatermusikers Keiser für Dramaturgie.

Passionsandachten 2017 in St. Johannis und St. Gumbertus

Passion - Altar in der SchwanenritterkapellePassion im Spiegel der Reformation

Am Aschermittwoch, 1. März beginnen die Passionsandachten immer zur Mittagsstunde in der St. Johanniskirche um 12.00 Uhr. Bis zum Mittwoch vor Palmsonntag wird die Passion Jesu und ihre Bedeutung für das Leben heute im Mittelpunkt dieser kurzen Mittagsandachten, an denen auch Orgelmusik erklingen wird, stehen.

Die Passionsgottesdienste beginnen in St. Gumbertus am 10. März um 18.00 Uhr. Diesen Gottesdienst wir Frau Pfarrerin Susanne Marquardt halten. Musikalisch wird er von der Ansbacher Kantorei unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer musikalisch mitgestaltet.

Am 17. März ist der nächste Passionsgottesdienst. Predigt: Pfarrer Dr. Kuhn, musikalische Gestaltung: Ulrike Koch.

Den Passionsgottesdienst am 24. März werden Pfarrer Thomas Meister und Kantor Carl Friedrich Meyer gestalten.

Am 31. März wird Vikarin Mona Böhm predigen und Ulrike Walch Orgel spielen. Der Frauenchor „Cantamus“ singt unter der Leitung von Sabine Rusam.

Der letzte Passionsgottesdienst ist am 7. April. Predigt: Pfarrerin Heike Stillerich, Musik: Gottesdienstchor „AnKlang“ unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer.

Die Passionsgottesdienste in St. Gumbertus finden jeweils um 18.00 Uhr in der großen Kirche statt.

Gemeindebrief März 2017

logo-gemeindebrief-1Ab sofort steht der Gemeindebrief für den März 2017 als PDF zum Download bereit:

 

Seniorenfahrten März bis Juli 2017 mit dem EBW Ansbach

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V.

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V. (EBW)

Wir laden Sie wieder herzlich ein zu neuen Seniorenfahrten des Evangelischen Bildungswerkes vom März bis Juli 2017. Nehmen Sie teil an schönen und unterhaltsamen Fahrten mit interessanten Führungen, Besichtigungen und Erläuterungen zu unserer liebenswerter Landschaft und zu sehenswerten Städten.

Eingeladen sind alle unternehmungslustigen Seniorinnen und Senioren aus Ansbach und der Umgebung.

Ihre Anmeldungen nimmt das Evangelische Bildungswerk in Ansbach entgegen. Notieren Sie sich bitte, für welche Fahrten Sie sich angemeldet haben! Der Teilnehmerbeitrag wird während der Fahrt eingesammelt. Sie können ihn auch vorab auf unser Konto unter Angabe der Fahrt überweisen.

Alle Infos finden Sie im PDF, das hier zum Download bereit steht.

Gemeindebrief Februar 2017

logo-gemeindebrief-1Ab sofort steht der Gemeindebrief für den Februar 2017 als PDF zum Download bereit:

 

Jubelkonfirmation am 28. Mai 2017

konfirmationskreuzAm 28. Mai 2017 (Sonntag vor Pfingsten) feiern wir Gottesdienst zur Jubelkonfirmation in St. Gumbertus und St. Johannis um 9.30 Uhr.

In St. Johannis wird Dekan Stiegler und in St. Gumbertus Pfarrerin Stillerich den Abendmahlsgottesdienst gestalten.

Eingeladen sind alle Jubilare, auch die Eisernen und noch älteren Konfirmanden.

So weit uns die Adressen bekannt sind, werden die Einladungsbriefe dazu Anfang Februar verschickt. Sollten sie keinen Brief bekommen, melden sie sich bitte bis 15. Mai 2017 im Pfarramt.

Gottesdienstchor „AnKlang“ lädt zum Mitsingen ein

Gottesdienstchor „AnKlang“

Gottesdienstchor „AnKlang“

Jeden Mittwoch trifft sich der Chor „AnKlang“ im Gemeindezentrum St. Johannis von 18.00 – 19.00 Uhr zur Probe. Unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer üben die 17 Sängerinnen und Sänger Lieder, Choräle, Kanons und auch moderne Songs ein. Da der Chor sehr flexibel ist, können lang- und kurzfristige Auftritte bei den verschiedensten Gelegenheiten stattfinden. Ob Gottesdienste, musikalische Andachten, Gumbertusvesper, Ökumenisches Weihnachtsliedersingen… „AnKlang“ ist zur Stelle und wächst mit den musikalischen Aufgaben!

Über weiteren sängerischen Zuwachs freuen sich alle und laden herzlich zum Mitsingen und zu einer offenen, fröhlichen Gemeinschaft ein. Der Chor singt vierstimmig, so dass für jeden neuen Interessierten die richtige Stimmlage dabei ist!
Probieren Sie es doch mal aus…

Infos bei Dekanatskantor Carl Friedrich Meyer:
Tel: 0981/9538108
cfm@an-klang.info

EBW Programm Januar bis April 2017 erschienen

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V.

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V. (EBW)

Das EBW Jahresthema „500 Jahre Reformation“wird in Kooperation mit anderen Bildungseinrichtungen gestaltet, deren Veranstaltungen im EBW-Programm mit veröffentlicht sind. Über die zahlreichen Veranstaltungen zum Jubiläum in anderen Gemeinden und Städten Bayerns können Sie sich unter www.luther2017-bayern.de im Internet informieren.

Besonders möchten wir in diesem Frühjahr Interessierte und Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit zu einer 3-teiligen Reihe „Migration und Integration“ (S. 7) einladen.

Bereits am 18. Januar steht der Iran im Brennpunkt eines Vortrags in der Hochschule Ansbach (S. 6).

Wir laden Sie ein, mit uns unterwegs zu sein bei 3 Seniorenfahrten (S. 14) und 2 Studienfahrten nach Nürnberg zur Landesausstellung Karl IV. am 18. Februar (s. 8) und nach Veitshöchheim zur Synagoge und dem jüdischen Kulturmuseum am 10. März ( S. 9). Auch beteiligen wir uns wieder an der „Woche der Brüderlichkeit“ in Ansbach (S. 8-10) und laden zum zweiten Mal zu einer regionalen Kirchenführerausbildung von März-Oktober 2017 ein (S. 11).

Für die Studienreise „Italien – Luthers ‚Große Wallfahrt‘ nach Rom“ 20.-25.03.17 sind noch Nachmeldungen möglich, der Anmeldeschluss wurde bis 15.01. verlängert (S. 15)!

Wir hoffen, dass für Sie etwas Interessantes dabei ist und würden uns über Ihre Teilnahme an unseren Veranstaltungen freuen.

Download EBW-Programm Januar bis April 2017

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach
Schaitbergerstr. 18, 91522 Ansbach
Tel.: 0981-9523122
Fax: 0981-9523129

Homepage: www.ebw-ansbach.de

1 2 3 15