Markuspassion von Reinhard Keiser am Karfreitag in St. Gumbertus

Markus Passion 2017 in St. GumbertusAm Karfreitag, den 14. April 2017, findet um 15.00 Uhr eine musikalische Andacht zur Todesstunde Jesu in St. Gumbertus statt. Zur Aufführung gelangt die ca. einstündige Markus-Passion von Reinhard Keiser (1674-1739).

Es musizieren die Ansbacher Kantorei und das Orchester Capelle Onoldia unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer. Die solistischen Partien singen Silke Mändl (Sopran), Martha Jordan (Alt), Andreas Kalmach (Tenor) und Miroslav Stricevic (Bass). Der Eintritt ist frei.

Der Sachse Reinhard Keiser wirkte im Wesentlichen in Hamburg, wo zu seiner Zeit die wichtigste deutschsprachige Musikbühne Deutschlands war. Er ist wohl der fruchtbarste Opernkomponist, den Deutschland hervorbrachte. Mit mindestens 70 Opern hält er – jedenfalls der Zahl nach – den deutschen Rekord in dieser Disziplin. Reinhard Keisers hohes Ansehen spiegelt sich nicht zuletzt in der Wertschätzung, die ihm Bach entgegenbrachte, den es eine Zeit lang ebenfalls mächtig in die Musikmetropole Hamburg zog (Keiser seinerseits sammelte seine ersten musikalischen Erfahrungen im Leipziger Thomanerchor, den Bach später übernehmen sollte). Wiewohl eigentlich mehr ein Vertreter der stilistischen Gegenrichtung des „gebundenen Stiles“ brachte Bach Keisers Markuspassion mindestens drei Mal zur Aufführung (1712 in Weimar, 1726 und zwischen 1743 und 1748 in Leipzig). Dabei stellte er von dem Werk, wie damals üblich, eine eigene Version her, bei der die jeweiligen Erfordernisse und Gegebenheiten der Besetzung berücksichtigt wurden. In der Weimarer Fassung etwa fügte Bach zwei Choräle hinzu. Keisers Passion war in vieler Hinsicht das Vorbild für Bachs Passionen. Dies fällt bereits beim formalen Aufbau auf. Bach übernahm die Abfolge von Chören, Evangeliumserzählung, Arien und Chorälen. Auch in der Arientechnik und in der Behandlung der Rezitative gibt es Parallelen. Besonders deutlich ist dies bei den Jesus Worten, die bei Bach und Keiser mit einem weichen Streicher-Akkompagnato unterlegt sind. Auf Bach abgefärbt hat im Übrigen der Sinn des ausgewiesenen Theatermusikers Keiser für Dramaturgie.

Gottesdienstchor „AnKlang“ lädt zum Mitsingen ein

Gottesdienstchor „AnKlang“

Gottesdienstchor „AnKlang“

Jeden Mittwoch trifft sich der Chor „AnKlang“ im Gemeindezentrum St. Johannis von 18.00 – 19.00 Uhr zur Probe. Unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer üben die 17 Sängerinnen und Sänger Lieder, Choräle, Kanons und auch moderne Songs ein. Da der Chor sehr flexibel ist, können lang- und kurzfristige Auftritte bei den verschiedensten Gelegenheiten stattfinden. Ob Gottesdienste, musikalische Andachten, Gumbertusvesper, Ökumenisches Weihnachtsliedersingen… „AnKlang“ ist zur Stelle und wächst mit den musikalischen Aufgaben!

Über weiteren sängerischen Zuwachs freuen sich alle und laden herzlich zum Mitsingen und zu einer offenen, fröhlichen Gemeinschaft ein. Der Chor singt vierstimmig, so dass für jeden neuen Interessierten die richtige Stimmlage dabei ist!
Probieren Sie es doch mal aus…

Infos bei Dekanatskantor Carl Friedrich Meyer:
Tel: 0981/9538108
cfm@an-klang.info

EBW Programm Januar bis April 2017 erschienen

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V.

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V. (EBW)

Das EBW Jahresthema „500 Jahre Reformation“wird in Kooperation mit anderen Bildungseinrichtungen gestaltet, deren Veranstaltungen im EBW-Programm mit veröffentlicht sind. Über die zahlreichen Veranstaltungen zum Jubiläum in anderen Gemeinden und Städten Bayerns können Sie sich unter www.luther2017-bayern.de im Internet informieren.

Besonders möchten wir in diesem Frühjahr Interessierte und Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit zu einer 3-teiligen Reihe „Migration und Integration“ (S. 7) einladen.

Bereits am 18. Januar steht der Iran im Brennpunkt eines Vortrags in der Hochschule Ansbach (S. 6).

Wir laden Sie ein, mit uns unterwegs zu sein bei 3 Seniorenfahrten (S. 14) und 2 Studienfahrten nach Nürnberg zur Landesausstellung Karl IV. am 18. Februar (s. 8) und nach Veitshöchheim zur Synagoge und dem jüdischen Kulturmuseum am 10. März ( S. 9). Auch beteiligen wir uns wieder an der „Woche der Brüderlichkeit“ in Ansbach (S. 8-10) und laden zum zweiten Mal zu einer regionalen Kirchenführerausbildung von März-Oktober 2017 ein (S. 11).

Für die Studienreise „Italien – Luthers ‚Große Wallfahrt‘ nach Rom“ 20.-25.03.17 sind noch Nachmeldungen möglich, der Anmeldeschluss wurde bis 15.01. verlängert (S. 15)!

Wir hoffen, dass für Sie etwas Interessantes dabei ist und würden uns über Ihre Teilnahme an unseren Veranstaltungen freuen.

Download EBW-Programm Januar bis April 2017

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach
Schaitbergerstr. 18, 91522 Ansbach
Tel.: 0981-9523122
Fax: 0981-9523129

Homepage: www.ebw-ansbach.de

Ansbach im Lutherjahr 2017

Cover zum Veranstaltungsflyer "Lutherjahr 2017"

Cover zum Veranstaltungsflyer „Lutherjahr 2017“

„500 Jahre Reformation – Spuren der Reformation in Ansbach“

Mit der Veröffentlichung von 95 Thesen zum Ablasshandeln löste im Jahr 1517 Martin Luther die Reformation aus. 2017 jährt sich dieses Ereignis, das bis heute spürbare und tiefgreifende Veränderungen verursacht hat zum 500. Mal.

Es war für das Fürstentum Brandenburg – Ansbach der Beginn einer Entwicklung, die Markgraf Georg der Fromme schließlich im Jahr 1528 vollzog und mit seinen Untertanen zum protestantischen Glauben wechselte. Das reformatorische Denken hat sich auch in der Kirchenarchitektur ausgewirkt. Die St. Gumbertuskirche ist ein sichtbares und beeindruckendes Zeugnis dafür.

Grund genug für die Stadt Ansbach, die auch heute noch dem evangelischen Glauben tief verbunden ist, diesem wichtigen Jubiläum mit einem Veranstaltungsjahr Rechnung zu tragen.

Ein vielfältiges und ökumenisch ausgerichtetes Veranstaltungsspektrum, rund um die Reformation, wartet auf interessierte Besucher vom Reformationstag 2016 bis zum Reformationstag 2017. Weitere Infos auch im Internet unter www.luther2017-bayern.de.

Download des Veranstaltungsflyer Lutherjahr 2017 in ANSBACH als PDF.

 

100. Erntedankumzug: Geschmückte Sackkarren und wirbelnde Geldsäcke

100. Erntedankumzug am 2. Oktober 2016 in Ansbach

100. Erntedankumzug am 2. Oktober 2016 in Ansbach

Was konnten uns schon vereinzelte Regentropfen anhaben!? Der 100. Erntedankumzug am 2. Oktober sollte gefeiert werden und das taten auch so viele, wie schon lange nicht mehr.

Es war ein erhebender Anblick, die vielen wunderschön geschmückten Wägen und zahlreichen kleinen und großen Menschen auf dem Martin-Luther-Platz zu sehen. Wir haben 83 Wägen, 2 Sackkarren, 17 Körbe und 1 Fahrrad gezählt.

100. Erntedankumzug am 2. Oktober 2016 in Ansbach

100. Erntedankumzug am 2. Oktober 2016 in Ansbach

Begleitet wurden die Kinder und Erwachsenen vom Spielmannszug Ansbach, der mit seiner Musik tolle Stimmung machte. So war es ein leichtes, diese Stimmung auch in die Andacht hinüberzunehmen, die wir vor der St. Johanniskirche erlebten.

Die Geschichte vom reichen Kornbauern stand im Mittelpunkt und Kleinkünstler Stefan „Eichi“ Eichbauer jonglierte gekonnt und spaßig dazu. Da flogen dann Tomaten, Kartoffeln, Paprika, Äpfel und Zwiebeln, aber auch gefüllte „Geldsäcke“ durch die Luft –bevor dann wieder der Regen in der Luft lag und uns bewegte, „gut beschirmt“ in den Kastanienhof zu ziehen.

100. Erntedankumzug am 2. Oktober 2016 in Ansbach

100. Erntedankumzug am 2. Oktober 2016 in Ansbach

Dort konnten wir die reichen Gaben abgeben, wo sie zeitnah verarbeitet werden. Uns aber erwartete Kaffee und Kuchen in riesiger Auswahl und wir konnten das Fest gemütlich ausklingen lassen.

Danke an alle, die dabei waren! Auch allen, die etwas mit ihren Spenden dazu beigetragen haben und nicht zuletzt allen Helferinnen und Helfern, die wieder wunderbar zusammengearbeitet haben!

Thomas Meister

Aus Persönlichkeitsschutzgründen veröffentlichen wir an dieser Stelle bewusst keine Fotos von Kindern auf dem Erntedankumzug.

 

Neues Heft: Angebote der Innenstadtgemeinden

kirchenangebote2016-17Von „Familienfreizeit bis Kindergärten“, von „Familiengottesdiensten bis zum Äktschen-Samstag“: Über die Angebote der Ansbacher Innenstadtgemeinden für Kinder und Familien informiert wieder ein Heft, das im Oktober erschienen ist.

Es liegt in den Kindergärten, Kirchen und Gemeindehäusern, sowie in ausgewählten Geschäften aus.

Oder sie öffnen die unten nachstehenden PDF-Dateien.

Pfarrer Thomas Meister

 

Einladung zu den Reformationsgottesdiensten im Dekanat Ansbach

reformation-plakat2016

Am Reformationsfesttag, 31. Oktober 2016, findet am um 19.00 Uhr in der St.-Johanniskirche ein zentraler Festgottesdienst für das Dekanat Ansbach statt.

Musikalisch gestaltet in diesem Jahr Viva Voce den Gottesdienst.

Die Präsidentin der Landessynode Frau Dr. Annekathrin Preidel ist zu Gast und wird uns an ihren Gedanken zum Reformationstag Anteil geben. Die liturgische Leitung haben der stellv. Dekan Reutter und Pfarrer Dr. Kuhn.

Am Reformationssonntag, 6. November 2016, laden wir um 10.30 Uhr herzlich ein zu einem Kantatengottesdienst zum Reformationsfest in die St. Gumbertuskirche ein. Die Ansbacher Kantorei und das Ansbacher Kammerorchester singen und spielen die Bachkantate „Herr Jesu Christ, wahr Mensch und Gott“ (BWV 127). Die Predigt hält Regionalbischöfin Gisela Bornowski.

Alle Jahre wieder – der 31.Oktober ist für uns als Christen der Reformationstag! Kritische Gedanken zu Halloween

Am 31. Oktober erinnern wir uns als lutherische Christen an den Anschlag der 95 Thesen Martin Luthers an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg. Leider ersetzt man in unserer Gesellschaft diesen Inhalt in den letzten durch Halloween!? Dabei geht es um heidnische Inhalte, mit denen viele ein Geschäft machen! Doch Halloween ist nicht so harmlos, wie es oft dargestellt wird!!

– Nach heidnischer Vorstellung ist die Wand zur Welt der Geister in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November besonders dünn. Die Seelen von Verstorbenen kehren in Tiergestalt zurück und können Unheil anrichten. Durch Feuer oder Masken versuchte man die Geister zu vertreiben.
– Um diesen heidnischen Vorstellungen entgegenzuwirken, hat die katholische Kirche den 1. November zum Tag aller Heiligen (Allerheiligen) und den 2. November zu Allerseelen erklärt. Im evangelischen Bereich fällt unser Reformationstag auf den 31. Oktober.

Der grobe Unfug, der aufgrund dieses heidnischen Hintergrunds oft betrieben wird, ist es kein Spaß mehr. Das sinnlose Beschmieren von Häuserwänden, das Erschrecken von Menschen oder Zerstörungen anderer Art w sind weder harmlos noch eignen sie sich für Spaß und Klamauk!

Überall, wo unser christlicher Glaube an Bedeutung verliert, tauchen heidnische Rituale auf, nehmen abergläubische und esoterische Praktiken Menschen gefangen und machen letztlich unfrei. Zu dieser Entwicklung gehört auch Halloween.
Darum noch einmal: Als evangelische Christen feiern wir am 31. Oktober unser Reformationsgedenken – sonst nichts!

Hans Stiegler, Dekan

Neues Programm des EBW bis Dezember 2016 erschienen

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V.

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V. (EBW)

Das Jahresthema des Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach „Ist überall Heimat“ schließt mit 2 Gesprächs- und Diskussionsabenden am 4.10. und 6.10.2016 im Rahmen der „Interkulturellen Woche“ ab. Weitere Beiträge zu dieser Woche sind ein Vortrag von Hanns Hoerschelmann (Direktor Mission EineWelt) zu „Fluchtursachen in der Einen Welt“ am 29.09. in der Friedenskirche. Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit laden wir zu einer Fortbildung am 20. und 27. September ein (siehe Anlage).

Das Reformationsjubiläum ist ein weiterer Schwerpunkt im Programmheft. Außerdem bietet das EBW aus Anlass des 70. Jahrestages der Urteile in den Nürnberger Prozessen 2 Studienfahrten nach Nürnberg an, zum „Dokuzentrum“ und zum „Memorium Nürnberger Prozesse“. Seniorenfahrten und interessante Studienreisen, Tagesseminar Familie, Elternkurse, Männersonntag, Meditation, u.a. ergänzen unser Programm.

Auch Pilgerangebote sind wieder im Programm. Das EBW lädt mit den Gemeinden am Jakobsweg zum „Sonntagspilgern“ am 4. und 25.09. ein. Am 25.10., 19.30 Uhr im Gemeindesaal von Heilig-Kreuz lädt das EBW alle Pilger ein, eigene Wegerfahrungen auszutauschen. Ein Pilgerbericht „3000 km von Schwäbisch Hall nach Santiago de Compostela“ will zum Gespräch anregen und dazu motivieren, sich selbst auf den Weg zu machen.

Zur EBW Studiernreise „Schwäbischer Barock“ 23. bis 25.09.16 sind übrigens noch Nachmeldungen im DZ möglich!

Download des Programm September bis Dezember 2016 als PDF

Wir hoffen, dass für Sie etwas Interessantes dabei ist und würden uns über Ihre Teilnahme an unseren Veranstaltungen freuen.

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach

Bildungswerk unterwegs – Spezialprogramm Sommer 2016

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V.

Das EBW ist diesen Sommer viel unterwegs. Bildung und Bewegung ergänzen sich wunderbar. Die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer Tagesfahrten und Reisen ermuntern uns, für Sie jährlich neue und interessante Angebote zu entwickeln. Erstmals fassen wir für den Sommer 2016 diese Fahrtangebote in einem kleinen Spezialprogramm zusammen, das Sie hier als PDF von der Seite herunterladen können.

Nächste Tagesfahrt: Sa. 18. Juni 2016 ab 8 Uhr zur württembergischen Landesgartenschau 2016 nach Öhringen! Es sind noch viele Plätze frei.

Unsere Vorträge, Seminare, etc. finden Sie in unserem zentralen Programmheft, das Sie bereits erhalten haben oder im Internet unter www.ebw-ansbach.de downloaden können.

Auszug aus dem Programm für Juni 2016:

  • Sa. 11.06., ab 15 Uhr Museumshof, Kaspar-Hauser-Pl. 1 und Gemeindezentrum St. Johannis, Schaitbergerstr. 6-8
    „Weltcafé mit russlanddeutschen Migranten, Musik und slawischen Spezialitäten“ – Kunstprojekt „HeimWeh“  und  KG St. Gumbertus in Zusammenarbeit mit dem Integrationsbeirat Ansbach
  • Mi. 15.06., 18 Uhr Hochschule Ansbach, Residenzstr. 8, Hans-Maurer-Auditorium
    „(K)eine Frage der Gerechtigkeit – Der Weg der Ureinwohner Nordamerikas in die Reservate“, Campus-Colleg-Vortrag, Prof. em. Vera U.G. Scherr, Mannheim,  EBW
  • Sa. 18.06., ab 15 Uhr Museumshof, Kaspar-Hauser-Pl. 1 und Gemeindezentrum St. Johannis, Schaitbergerstr. 6-8
    „Weltcafé mit Bewohnern der Seniorenresidenz Ansbach“ – Kunstprojekt „HeimWeh“  und  KG St. Gumbertus
  • Mo. 27.06., 19.30 Uhr     Gemeindehaus Ansbach-Eyb, Eyber Str. 165
    „Schiiten und Sunniten – Urkatastrophe des Islam“ Vortrag mit Diskussion, Kirchenrat Dr. Rainer Oechslen, München, Islambeauftragter der  bayr. Landeskirche, Arbeitskreis Christen-Muslime und EBW

Angebote des Evangelischen Bildungswerk Ansbach im Sommer 2016

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V.

Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach e.V.

Ab sofort steht das Programm es Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach für den Sommer 2016 zur Verfügung.

Das Bildungswerk beteiligt sich auch an dem Kulturprojekt „HeimWeh“, da es gut zum EBW-Jahresthema „Ist überall Heimat?“ passt. Das Gesamtprogramm unter www.an-spruch.info.

Außerdem finden Sie wieder interessante Vorträge, Pilgerangebote, Reisen, Studien- und Seniorenfahrten, Elternkurs, Meditation, etc. Wir hoffen, dass für Sie etwas dabei ist:

Download des EBW Programm Sommer 2016 als PDF

1 2 3 6