„Aktion 100“: Zum 100. Erntedankumzug in Ansbach am Sonntag, 2. Oktober 2016

Damals (1968) - Heute (2015) - der Erntedankumzug in Ansbach wird 100!

Damals (1968) – Heute (2015) – der Erntedankumzug in Ansbach wird 100!

100 Erntedankwägen für unseren Umzug! Ob wir es schaffen, dass 100 Wägen mitziehen? Hilf mit und sei dabei!

An wen kann ich mich wenden? 

Viele Kindergärten und Schulen machen mit! Fragen Sie doch deren Leitung, ob dort eine Aktion gestartet wird!

Oder kontaktieren Sie uns: 

Gemeindereferentin Ulrike Stengl, St. Ludwig 0981– 9725723; ulrike.stengl@st-ludwig-ansbach.de

Pfarrer Thomas Meister, St. Gumbertus 0981-2724; thomas.meister@elkb.de

100 Jahre Umzug 

Der Ansbacher Umzug geht zurück auf das Jahr 1916 und das Engagement von F. K. T. Haussleiter, der seit 1909 Pfarrer in St. Gumbertus war. Er wollte die Freude über die Ernte auf die Straße und in die Herzen der Menschen von Ansbach bringen.

Zunächst wurden mit den gesammelten Gaben verwundete Soldaten aus dem 1. Weltkrieg bedacht. Aber schon ab 1918 sammelten die Kinder für Kinder: Die Gaben gingen an das „Rettungshaus“, dem Ansbacher Kinderheim. Und noch heute ziehen die Kinder mit ihren bunt geschmückten und mit reichen Gaben bestückten Wägen zum Kastanienhof, der Kinder–, Jugend– und Familienhilfe Ansbach in Trägerschaft der Diakonie.

Heute ist der Umzug ökumenisch ausgerichtet und wird von den Kirchengemeinden St. Johannis, St. Gumbertus und St. Ludwig in Ansbach organisiert.

Wer kann mitmachen? 

Zunächst ist der Umzug ein Umzug der Kinder. Die Grundidee: Kinder tun anderen Kindern etwas Gutes.

Deswegen sind gerade Kinder und mit ihnen die Kindergärten und Schulen aufgerufen mitzumachen. Dabei sind alle eingeladen, ungeachtet ihrer Religion oder Herkunft. Stadt und Land dürfen sich gleichsam freuen!

Da es der 100. Erntedankumzug ist, sind diesmal auch alle die eingeladen, die einmal Kind waren und früher mitgelaufen sind. Lassen Sie Erinnerungen wach werden!

Wie kann ich mitmachen? 

Am schönsten ist es, einen Boller– oder Leiterwagen (oder auch einfach nur einen Korb) zu schmücken, mit Erntegaben zu bestücken und beim Zug mitzulaufen.

Aber auch das ist möglich:

  •  Kinder sammeln mit Ausweisen Erntegaben.
  •  Erwachsene und Firmen spenden Geld, mit dem Erntegaben gekauft werden, bzw. das direkt dem Kinderheim zugute kommt.
  •  Familien stellen Leiter– oder Bollerwägen zur Verfügung, die wir dann mit Erntegaben bestücken.
  •  Kinder melden sich, die einen Wagen ziehen

Was passiert 2016 beim Umzug? 

Ab 13.30 Uhr treffen sich alle Mitwirkenden in der Reitbahn und stellen sich zu einem großen Zug auf.

14 Uhr: Die Glocken läuten, und wir ziehen hinter dem Spielmannszug Ansbach her über den Johann-Sebastian-Bach-Platz zum Martin-Luther-Platz.

14.15 Uhr: Dort empfängt uns der CVJM-Posaunenchor. Wir erleben eine lebendige Andacht mit Kirchenvertretern und Eichi und seinem Spaßkoffer.

Anschließend zieht der Zug über den Kronachers Buck zum Kinderheim Kastanienhof.

Dort geben wir die Gaben ab und es erwartet uns ein Tag der offenen Tür mit Kaffee, Kuchen, Getränken und Spielen.

Singen tut gut!

Logo An.Klang„Singen tut gut!“ Nach den Sommerferien ist eine gute Gelegenheit, in einen unserer Chöre als Sänger/In einzusteigen. Ob in den verschiedenen Altersgruppen der Kinderkantorei, dem Jugendchor, dem Gottesdienstchor AnKlang oder der Kantorei – für jede Altersgruppe gibt es einen Chor.

Nähere Informationen erhalten Sie hier auf der Webseite an-klang.info oder bei den Dekanatskantoren Carl Friedrich Meyer (0981/ 9538108) und Ulrike Walch (0981/ 97788351).

Laternenumzug der Kindertagesstätte Pfiffikus

Laterne2015Am 11. November 2015 fand der Laternenumzug der Kita Pfiffikus statt, die Kinder zogen mit ihren gebastelten Laternen durch das angrenzende Wohngebiet und erleuchteten die Nacht, unsere schönen Laternenlieder erfreuten die so manchen Zuhörer.

Der Umzug endete in unserer Kindertagestätte, dort angekommen fand ein gemütlicher Ausklang mit Kuchen, Würstchen, Punsch und Glühwein statt. Es war ein schönes Fest und wir bedanken uns auf diesem Weg bei allen die dazu beigetragen haben.

„Make a wish“ – Wünsch Dir was!

P1030807„Wünsch Dir was, aber jetzt mal nicht für dich, sondern für die Kinder dieser Welt! Und für die Flüchtlingskinder bei uns.“

Dieser Impuls stand über dem Äktschen-Samstag am Reformationstag. Und die Kinder mussten nicht lange überlegen: Alle sollen gleich behandelt werden! Kein Kind soll hungern! Alle sollen in eine Schule gehen!

Diese Wünsche schrieben sie auf Tafeln und präsentierten sie auf einem roten Sofa mitten in der Fußgängerzone. Auch Passanten wurden dazu eingeladen. Wir waren begeistert von den Antworten und von dem Geist der Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe.

Klicken Sie die Bilder zur Vergrößerung um die Wünsche zu lesen:

 

Schülercafé Timeout

timeout-logo-cafePünktlich zum Schulstart hat das Schülercafé in der Neustadt 4 für alle sichtbar und nach außen hin nun auch als Schülercafé deutlicher erkennbar ein neues Logo zum Namen „Timeout“. Die Tasse mit der Uhr lädt alle ein, in den Räumen von Montag bis Donnerstag 12.30-16 Uhr die gewünschte Auszeit zu finden.

Alle Schülerinnen und Schüler, aber auch alle anderen Gäste sind herzlich eingeladen bei Getränken, kleinen warmen Snacks oder Kuchen ihre Mittagspause hier zu verbringen. Kommen kann man aber auch einfach so und sein Essen und Trinken mitbringen. Auch ein Klavier und Musikinstrumente, freies WLan, Spiele, Bücher und Zeitungen können genutzt werden.

Auf Euer und Ihr Kommen freut sich das Schülercaféteam

Spieletreff wieder ab 17. September 2015

spieleabendJeden dritten Donnerstag im Monat findet der Spieltreff für Kinder aller Nationen und deren Eltern um 15 Uhr im Behringershof statt. Gemeinsam wird gebastelt, gesungen, gespielt und gequatscht. Sprachliche Barrieren kennen Kinder ja ohnehin nicht. 😉

Im Juni hatten wir sogar Besuch von Jugendlichen und dem Pastor der Freien Evangelischen Gemeinde Robin Rabe, die die Flüchtlings- und deutschen Kinder mit tollen selbst gebastelten Wunschboxen überraschten und ein spannendes Spiel vorbereitet hatten. Der Juli stand dank der sehr hohen Temperaturen ganz unter dem Motto Wasser, es wurde der Regenbogenfisch gelesen, die Kinder durften mit Eiswürfelfarben malen, es wurden Planschbecken aufgestellt und eine selbst gestaltete Wasserwand eifrig genutzt. Im September widmen wir uns ganz dem Thema Erntedank und einhergehend damit wird der Spieltreff im Oktober unter dem Motto „Ich bin gut, so wie ich bin. Ich bin wertvoll“ stehen. Wir freuen uns auf viele neue Gesichter, die Spaß daran haben mit uns einen schönen Nachmittag zu verbringen und neue Menschen kennenzulernen. Kleinigkeiten zum Essen und Trinken gibt es auch immer, dafür sorgen die Mamas der Kinder, die schon länger den Spieltreff besuchen. Danke dafür.

Die nächsten Spieltreffs sind am 17. September, 15. Oktober, 19. November und 17. Dezember 2015. Auf bald liebe Kinder und liebe Eltern!

Weitere Infos bei Denise Kapp und Cordula Kroll, Tel. : 0981-4823953

750 Euro Fördergeld Dank Förderverein und Sparda-Bank

Übergabe des Fördergeldes durch die Sparda-Bank

Übergabe des Fördergeldes durch die Sparda-Bank

Schon bald werden wieder Kinderaugen leuchten – nämlich dann, wenn sich der Kindergarten Lenauweg auf seine jährlich stattfindenden Waldtage aufmacht und dieses Mal sogar mit neuem Equipment. Denn der Kindergarten darf sich dank des interaktiven Förderpreises „Sparda macht’s möglich“, ausgelobt von der Sparda-Bank Nürnberg, über ein Fördergeld von 750 Euro freuen.

Die Fördergelder wurden gemeinschaftlich vergeben – durch ein SMS-Voting, an dem sich über 60.000 Internet-User beteiligten, die durch ihre Stimme die Vergabe der Fördergelder bestimmten. Fast 170 Vereine, Schulen und Kitas haben sich am Wettbewerb beteiligt. So wurden nicht nur die Eltern des Lenauwegs motiviert am Wettbewerb teilzunehmen und ihre Stimme für unsere Einrichtung zu geben, sondern auch Omas, Opas, Tanten, Onkel und viele mehr. J Die Handys standen buchstäblich nicht mehr still und bis zum Schluss war es eine aufregende Geschichte, ob es tatsächlich für einen Platz unter die ersten 50 Teilnehmer und damit ein erhöhtes Preisgeld reichen würde. Und juhu- es hat gereicht 😉 Mit dem Geld werden jetzt neue Bollerwägen, Decken und Ferngläser angeschafft, um so den Wald und all seine Begebenheiten noch viel besser kennenzulernen.

Auch die Kindertagesstätte Pfiffikus beteiligte sich am Wettbewerb, schaffte sogar einen Platz unter den ersten 20 und wird mit dem gewonnen Geld neue Spielgeräte für ihren Garten anschaffen.

Vielen lieben Dank an dieser Stelle an alle Eltern, Verwandte, Bekannte und Freunde der Kindergärten, die uns so tatkräftig mit ihren SMS-Codes unterstützt und so zu unserem Erfolg beigetragen haben.

Auf dem Foto: Bei der Übergabe des Fördergeldes durch die Sparda-Bank Sandra Betz, Leitung Kindergarten Lenauweg; Stefanie Baum, stellvertretende Leitung Kindertagesstätte Pfiffikus, Filialleiter Sparda-Bank Ansbach Alex Arnold.

Die Ansbacher Kinderkantorei – Singen tut gut: Neue Probenzeiten

die Ansbacher Kinderkantorei

die Ansbacher Kinderkantorei

Ab dem neuen Schuljahr wird sich einiges bei der Ansbacher Kinderkantorei ändern: Die gesamten Chorproben finden am Dienstagnachmittag im Gemeindezentrum St. Johannis statt und die Aufteilung der Gruppen erfolgt nun auch bei den Spatzenchören nach dem Alter. Damit ergibt sich das Prinzip einer „Singschule“, bei dem Kinder von dreieinhalb bis etwa 12 Jahren die verschiedenen Gruppen durchwandern können. Danach haben sie die Möglichkeit, im Jugendchor und in der Kantorei weiter zu singen.

„Singen tut gut“ – die Kinder werden nicht nur in den Bereichen Stimmbildung, Rhythmus, Sprache, sozialer Kompetenz, u.a., gefördert, sondern erfahren christliche Gemeinschaft in den Proben und im Gottesdienst.

Dieses Angebot der Evangelisch-Lutherischen Gesamtkirchengemeinde ist kostenlos und steht allen Kindern offen.

Weitere Informationen bei Dekanatskantorin Ulrike Walch, Tel: 0981/ 97788351 oder uw@an-klang.info

Aufteilung der Altersgruppen ab September 2015

Dienstag, 15.00-15.30 Uhr         Spatzen (dreieinhalb und vier Jahre)

Dienstag, 15.30-16.00 Uhr         Spatzen (fünf und sechs Jahre)

Dienstag, 16.15-17.00 Uhr         Kinderkantorei Minis (1. und 2. Klasse)

Dienstag, 17.00-17.45 Uhr         Kinderkantorei Midis (3. und 4. Klasse)

Dienstag, 17.45-18.30 Uhr         Kinderkantorei Maxis (5. und 6. Klasse)

Die Proben beginnen wieder nach den Sommerferien am Dienstag, 15. September. Wegen Belegung der Gemeinderäume in St. Johannis finden die Proben am 15. und 22. September ausnahmsweise im Beringershof / Gemeindezentrum St. Gumbertus statt.

Konfirmation in St. Gumbertus

Konfirmation 2015 in St. GumbertusIn Gumbertus waren es am Palmsonntag insgesamt 22 Konfirmandinnen und Kon- firmanden. Christine Kaas, Claus Bork und Stefan Vogelgsang hatten sie, begleitet von Pfr. Thomas Meister, auf die Konfirmation vorbereitet. Bei der Beichte suchten wir
alle die „Balance für das Leben“, im Konfir- mationsgottesdienst ging es um das Glück, das in der Gemeinschaft mit Jesus Christus gefunden werden kann. Ein wenig dieses Glücks war womöglich auch spürbar in der Musik von Carl Friedrich Meyer an der Orgel und Christian Bauer mit der Trompete, aber ebenso in den Liedern, den Gebeten und in der Predigt, bei der alle Besucher spielerisch beteiligt waren.

Thomas Meister

Foto © Trendfoto Hahn Reuterstr.1./1.OG – 91522 Ansbach